3. Getting ready

Diese Zeit zählt für mich als Fotografin zu den Highlights des Tages. Hier entstehen die sehr intime, persönliche und emotionale Momente und meist die schönste Bilder. Umso wichtiger ist es für mich allen Brautpaaren diese bedeutenden Stunden ans Herz zu legen.
Manche Brautpaare sind der Meinung, dass man in dem ohnehin überfüllten Raum, zwischen der nervösen Brautmutter (sorry, Mami´s, aber das seid ihr) und dem Bügelbrett, nicht noch einen Fotografen bedarf. Da haben sie auch vollkommen recht! Aber es muss nicht so ablaufen.

Für den wichtigsten Tag geht Ihr in ein geschmackvoll eingereichtes Hotelzimmer, wie zum Beispiel wir hier in die wunderschöne Villa Kennedy in Frankfurt und beginnt den schönsten Tag, entspannt mit einem Glas Sekt in der wunderschönen Umgebung. Lässt all den Trubel der letzen Zeit hinter Euch und freut Euch darauf, was an diesem Tag kommt. Glaubt mir, das macht nicht nur den Fotografen glücklich!

Hier ein Geheimnis: Die schönsten Portraitbilder entstehen beim Getting-Ready. Vorausgesetzt natürlich, dass die Rahmenbedinungen stimmen „Wie das? Aber man ist doch noch nicht vorzeigbar!“  Ja, ein Fotograf ist zwar gerne gleich beim ersten Lockenwickler dabei, aber in der Zeit, in der die Braut aufgehübscht wird, werden all die schönen „Nebensächlichkeiten“ fotografiert. Brautkleid, Schuhe, Einladungskarten, Ringe, Parfümflaschen und so weiter. Klar, mach ich auch „Schmunzelbilder“, aber das gehört für mich in die Kategorie „unverkrampfte Homestory“ und ist mit einem Schweige- und Nichtzeigegelübte versehen ;o)

In der Zeit habt Ihr Euch an meine Anwesenheit und die Kamera gewöhnt und es ist nur ein Leichtes, schöne, unaufgeregte Bilder entstehen zu lassen und die Stimmung einzufangen. Glaubt mir, nie sieht eine Braut besser aus, als direkt nach dem Getting-Ready (übrigens gilt das auch für den Bräutigam). Ist ja klar, es wurde noch nicht geweint, gegessen oder geknutscht…

Ob Ihr aus der Zeit eine fröhliche Mädchen-Schmink-Plauder-Party macht oder ganz gemütlich face to face mit Euren Fotografin ;o) beginnt, ist nicht wichtig. Wichtig ist, dass Ihr den Tag mit einem Verwöhnprogramm beginnt. Der Hochzeitstag beginnt schon beim Aufstehen und nicht erst nach der Trauung.
Ideal sind helle, aufgeräumte und nach Möglichkeit große Räume mit großen Fenstern, die tolles Licht liefern.Besorg Euch schöne Kleidung, wie zum Beispiel ein schöner Seidenmantel oder Negligee. Es hebt nicht nur die Stimmung, sondern sieht auch viel besser aus, als der über-alles-geliebter Snoppy-Schlafanzug. Organisiert Euch etwas Köstliches zu trinken, Blumen, eine nette Stylistin die etwas von Ihrem Job versteht. Dieses Shooting in der Villa Kennedy begleitete uns die super sympatische und liebe Martina Fay von BeautyMakeupArt und verzauberte uns mit ihrer Arbeit. Zum Thema “eine richtige Makeup-Stylistin” gibt es bald auch ein Blogpost.

Danke für das Dabeisein und ganz liebe Grüße

Angelika Krinke

wpid2176-angelikakrinke-3-von-9.jpgwpid2174-angelikakrinke-2-von-9.jpgwpid2180-angelikakrinke-5-von-9.jpgwpid2169-angelikakrinke-2-von-2.jpgwpid2186-angelikakrinke-8-von-9.jpg wpid2167-angelikakrinke-1-von-2.jpgwpid2182-angelikakrinke-6-von-9.jpgwpid2188-angelikakrinke-9-von-9.jpgwpid2178-angelikakrinke-4-von-9.jpgwpid2172-angelikakrinke-1-von-9.jpgwpid2184-angelikakrinke-7-von-9.jpg

 

Leave a reply

Your email address will not be published.